After the artist’s residency: nothing

Finissage of the Cabinet of Curiosities (plus release of the catalogue and movie-night)

Centre for Quantum Technologies
Date/Time: Tuesday, 31 Jul at 5:00 pm
Venue: CQT Seminar Room, S15-03-15
National University of Singapore
Block S15, 3 Science Drive
http://www.quantumlah.org/main/contact.php

And this will be the program:

Nicolas Carrier (Paris, France) – The big ship
Chris Joseph (UK) – Untitled
Fran et Jim (France) – Neons Melody
Topp & Dubio (The Hague – Netherlands) – UNSTEADY
Juliane Schmidt (Dresden, Germany) – o.T.
Mehraneh Atashi (Malaysia / Iran) – Gulistan (The Flower Garden)
Jorge Catoni (Santiago, Chile) – Chile play today
Tetsushi Higashino (Tokio, Japan) – Punch Shock Corridor
Tetsushi Higashino (Tokio, Japan) – Tit Collector
Ninia Sverdrup (Berlin, Germany) – URBAN SCENE XI: LAST STATION
Mattias Wright (Berlin, Germany) – Suluum
Henry Gwiadzda (USA) – from nothing……an idea
Maciej Nowaczyk (Poland) – Pause
Sylvia Weber & Stefan Köperl (Stuttgart, Germany) – That Sound
Isabelle Desjeux (Singapore) – How to never fail
Chiara Passa (Rome, Italy) – Tales of Space
Cora Piantoni (Zuerich, Switzerland) – nothing
A.lter S.essia (France) – caresse (insula-insulae)
Daniel Djamo (Romania) – The fat lamb
Jonathan Johanson (Columbus, Ohio, USA.) – Explosions Bring Us Closer Together

INSIDE OUT – verbunden mit nichts

11.–14.7.2012 – INSIDE OUT – Das Kunsthaus Dresden präsentiert lokale Projekträume:
C.Rockefeller Center, F14, geh8 und S T O R E bespielen je einen Raum, die geh8 ist vertreten mit ›verbunden mit nichts

ERÖFFNUNG, Dienstag 10.7. um 19 Uhr
19.30 Uhr Nikolaus Woernle aka 20goto10
ab 22 Uhr DJ Set: Nikolaus Woernle & Markus Prodehl
Programm Museumssommernacht, 14. Juli 2012, 18.00 – 1.00 Uhr

Die Ausstellung ›Inside Out‹ ist Auftakt eines Dialogs zwischen den Projekträumen und dem Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst. Das Budget von Projekträumen ist  klein, oft sind sie nur für kurze Zeit aktiv und werden kollektiv organisiert. Der durch ›Inside Out‹ eröffnete Diskurs setzt sich mit den Potenzialen aber auch mit den Schwierigkeiten dieser spezifischen Produktions- und Ausstellungsbedingungen auseinander. Damit ergänzt diese Kooperation die aktuelle Ausstellungsreihe des Kunsthauses Dresden ›Terms of exhibiting, producing and performing‹ um neue Aspekte.

 

C.Rockefeller Center for the Contemporary Arts mit Andreas Grahl, Andy Kania, Andreas Ullrich, Doppeldenk, Lucie Freynhagen, Matthias Marx

F14 mit Martina Beyer, Maja Gratzfeld, Jan Kunze, Matthias Materne, Martin Paul Müller, Marten Schech, Pascal Spindler, Marcel Walldorf

geh8: ›Verbunden mit nichts‹ mit André Obermüller, Mariёlle Buitendijk, Daniel Nicolae Djamo, Topp & Dubio, Josh Hite, Ninia Sverdrup, Jonathan Johnson, Alessio Rutigliano, Dorotea Doreen Etzler, Albert Negredo, Karolien Soete, Su jeong Shin-Goldbach, Paul Wiersbinski, Draga Jovanovic, Mehraneh Atashi, Chris Joseph, Michaela Bottková, Roberto Santaguida, Jorge Catoni, Kok & Deiman, Maurice Summen & Markus Fiedler & Lucian Busse, Konstantinos-Antonios Goutos, Tetsushi Higashino, Juliane Schmidt, Nicolas Carrier, Mattias Wright, Morgan Meisters, Isabelle Desjeux, Chiara Passa, Maurice Summen & Markus Fiedler & Lucian Busse, Tanja Szallies, Alwin Weber Stephan Groß, Henry Gwiazda, Maciej Nowaczyk und Cora Piantoni

S T O R E: ›video violence. optional commemoration and the future‹ mit Trisha Baga, Alexandra Barao, Marie Julia Bollanseé, CLPPNG, Dylan Fisher, Paul Flanery, Mekhitar Garabedian, Adam Harms / Kat Harvey, Naho Kawabe, Sara Ludy, Veronica Luyo / Alvaro Icaza, Lorna Mills, Fernando Visockis Macedo, John Miserendino, Galeria Perdida, Jozef Robakowski, Anselm Ruderisch, Yorgos Sapountzis, Sutter/Schramm

›Inside Out Giftshop‹ im Kassenbereich

 

11–14 July 2012 – Inside OutKunsthaus Dresden presents local off-spaces:
C. Rockefeller, F14, geh8 and S T O R E have one room each.

Opening Tuesday, 10 July, 7pm, Kunsthaus Dresden – Municipal Gallery for Contemporary Art
7.30pm Nikolaus Woernle aka 20goto10
After 10pm DJ set: Nikolaus Woernle & Markus Prodehl
Program ›Museumssommernacht‹, 14 July 2012, 6pm – 1am

The exhibition ›Inside Out‹ is the starting point for a dialogue between the off-spaces and Kunsthaus Dresden – Municipal Gallery for Contemporary Art. The budget of off-spaces is small, often they are only active for a short time and run collectively. The discourse starting with ›Inside Out‹ deals with the potentials but also with the downsides of these specific conditions of producing and exhibiting. Doing so, it adds new aspects to Kunsthaus Dresden’s current exhibition series ›Terms of exhibiting, producing and performing‹.

 

C.Rockefeller Center for the Contemporary Arts with Andreas Grahl, Andy Kania, Andreas Ullrich, Doppeldenk, Lucie Freynhagen, Matthias Marx

F14 with Martina Beyer, Maja Gratzfeld, Jan Kunze, Matthias Materne, Martin Paul Müller, Marten Schech, Pascal Spindler, Marcel Walldorf

geh8: ›Verbunden mit nichts‹ with André Obermüller, Mariёlle Buitendijk, Daniel Nicolae Djamo, Topp & Dubio, Josh Hite, Ninia Sverdrup, Jonathan Johnson, Alessio Rutigliano, Dorotea Doreen Etzler, Albert Negredo, Karolien Soete, Su jeong Shin-Goldbach, Paul Wiersbinski,  Draga Jovanovic, Mehraneh Atashi, Chris Joseph, Michaela Bottková, Roberto Santaguida, Jorge Catoni, Kok & Deiman, Maurice Summen & Markus Fiedler & Lucian Busse, Konstantinos-Antonios Goutos, Tetsushi Higashino, Juliane Schmidt, Nicolas Carrier, Mattias Wright, Morgan Meisters, Isabelle Desjeux, Chiara Passa, Maurice Summen & Markus Fiedler & Lucian Busse, Tanja Szallies, Alwin Weber Stephan Groß, Henry Gwiazda, Maciej Nowaczyk, Cora Piantoni

S T O R E: ›video violence. optional commemoration and the future‹ with Trisha Baga, Alexandra Barao, Marie Julia Bollanseé, CLPPNG, Dylan Fisher, Paul Flanery, Mekhitar Garabedian, Adam Harms / Kat Harvey, Naho Kawabe, Sara Ludy, Veronica Luyo / Alvaro Icaza, Lorna Mills, Fernando Visockis Macedo, John Miserendino, Galeria Perdida, Jozef Robakowski, Anselm Ruderisch, Yorgos Sapountzis, Sutter/Schramm

›Inside Out Giftshop‹ in the cashier room

NICHTS in Pieschen

Freitag, 22. Juni 2012 – um 20:30 Uhr
„NICHTS IST BESSER ALS GAR NICHTS“ ein Dokumentarfilm von Jan Peters, 2010, 89 min

Im November 2010 brachte Filmtank den Dokumentarfilm NICHTS IST BESSER ALS GAR NICHTS ins Kino. Der Film zeigt eine Arbeitsgesellschaft im Wandel, in der ein wachsender Teil der Bevölkerung Zuflucht zu „selbständigen Tätigkeiten“ nehmen muss. In NICHTS IST BESSER ALS GAR NICHTS sehen wir Menschen, denen es mit Ideenreichtum, Geduld, Witz und viel Mühe gelingt, sich trotz verschärfter Bedingungen irgendwie durchzuschlagen.

anschließend „ZERO
von Stephan US, Archiv des Nichts,
40 min

Ort: geh8 Kunstraum und Ateliers e.V.
Gehestraße 8 / 01127 Dresden
ausserdem: Suppe und Drinks
EINTRITT FREI

23.Juni 2012 – Stadtspaziergang mit Persectures

14 Uhr  – Beginn Treffpunkt: Altpieschen (Haltestellen der Linien 4, 9 und 13)

„All It Needs For Nothing“
Anna Schimkat (Leipzig)
Ort: Altpieschen

Die installative 4-Kanal-Klangintervention All It Needs For Nothing wird  mit ihrem experimentellen Aufbau versuchen den Klang des öffentlichen  Raumes zu verändern um damit zu einem nichts beinhaltenden Erlebnis von  Raum zu führen. Im Verlauf des Experimentes wird eine der Tradition J. Cage´s folgende  zufällige Kombination von rauschenden Klängen, wie der konstanten  Amplitude des weißen Rauschen, oder Tönen, welche das Gehirn mit ihrer  Wellenlänge direkt ansprechen auf dem Platz dem  klingend-lärmenden Stadtraum entgegengesetzt.  Stille kann im rauschenden Spektrum wahrgenommen werden und Rauschen wird mit Rauschen gleich und dagegen gesetzt.

14:30 Uhr – alpha et (Dresden)

Höhe Fußgängerbrücke Elbradweg

15 Uhr – Stimme: Walburga Walde & Flöte/Sounds: Steffi Grunzel (Dresden)
Ort: Robert-Matzke-Str

ZU LITANY FOR THE WHALE: Stimme, Geräusch und Ton verdichten sich so sehr, dass klangliche Flächen  entstehen, vergleichbar einem „Klangmeer“, bei welchem der Zuhörer  angehalten wird, tiefer einzutauchen und ganz nach Cage’s Stille –  Definition, die Existenz und flexible Dynamik des Klanges wahrzunehmen  und evtl. in Frage zu stellen. Der Fokus auf das klangliche Hören rückt  hier also mehr in den Vordergrund.

15:30 Uhr – Torsten Birne, Kunsthistoriker / Kurator (Dresden)
Nichts und Nutzen – eine Spurensuche
Ort: Robert-Matzke-Str

Nichts ist ArchitektInnen ein Greuel. Da zücken sie den Bleistift oder fahren  das CAD-Programm hoch. John Cage wusste es besser: auch wo Nichts ist,  ist schon Etwas.

16 Uhr –  Thomas Kemnitz (Berlin)
Nichts als Orte – das Virtuelle Museum der Toten Orte, vimudeap.de, und seine Folgeprojekte
Ort: Ehemalige Munitionsfabrik – Riesaer Str.

Ein vorgefundener nicht-genutzter Gebäudekomplex mit seinen lichtlosen Räumen ist Ausgangspunkt für eine fotografische Kurzperformance. Die Form des Raumes kann sich für einzelne Tausendstelsekunden auf der Netzhaut der TeilnehmerInnen abbilden. Die lichtsammelnden Eigenschaften des fotografischen Aufnahmemediums fügen ihn zum Bild-Raum. Der nicht-genutzte, nicht-sichtbare Ort wurde in einen Toten Ort transformiert. »Tote Orte sind im Internet gespeicherte digitale Bilder von Architekturen, die jeglichen Verwendungszweck verloren haben und dennoch weiter existieren – ungeachtet gesellschaftlicher und sozialer Veränderungen.« Diese Definition ist für Thomas Kemnitz seit 1996 Ausgangspunkt für verschiedene Projekte zum Thema.

16:45 Uhr PAUSE in der Spätbibliothek mit Tee, Kaffee und Kuchen

17:15 Uhr – Stefanos Kourtis (Dresden)
„Vacuum vs Nothing“
Ort: Spätbibliothek

A short tale about the quest to grasp concepts beyond human experience (and why failing it is so important).

17:45 Uhr – Therese Wielepp, Tanz & Stefan Kunath und Cornelius Uhle, Stimme (Dresden)
„Meditationen über das ‚Nichts“
Ort: Grünfläche vor der Markuskirche

Eine  Kirche, davor eine kleine angelegte Grünfläche. Beides lädt ein zum verweilen und innehalten, zum meditieren. Meditationen, in vielen  Religionen alltägliche Praxis, mag für den modernen Menschen eher eine  ungewohnte, unangenehme Stille sein. Konzeptimprovisation zu Stille,  Meditation und Nichtstun. In Kooperation mit den Sängern Stefan Kunath  und Cornelius Uhle – Inspirationen aus ‚Songbooks‘.

18:00 Uhr – elffriede i.A. (Wien) & Thekla Rickert (Berlin)
„von nichts kommt nichts“
Ort: Coloradio auf UKW 98,4 und 99,3 MHz

sich aus dem aktionszwang befreien, erstmal nichts, das eigentlich gar nicht nichts ist sondern etwas. so kommen wir nicht als nichts, sondern als  jemand und sind nicht im nichts, sondern in einer umgebung die  zwangsläufig einfluss auf uns nimmt. darauf kann wiederum  eine reaktion  oder eineaktion folgen. nichts zu tun wäre eigentlich gar nicht  möglich.

18:35 Uhr – A. Ehlers, Sprache-Geist-Forschung (Hamburg)
NICHTS  ENTWINDET SICH ODER DOCH/NICHT? WIE VERWINDEN WIR DIE SPALTUNG, WENN SIE NICHTS SCHUF? FRAGEN JENSEITS DER LEERE, ÄHNLICH BLITZEN, DIE NUR  EINMAL LEUCHTEN
Ort: Hinterhaus Bürgerstrasse

19:30 Uhr – Alexander Berg (Dresden)
Die Philosophie des Nichts oder das philosophische Nichts
Ort: Text & Dialog

20 Uhr – DONNERSTAG (Dresden)
„Eine halbe Stunde Nicht-Musik“
Ort: Brix, Eisenberger Straße 9

Wann  wird aus Klang, Zeit und Ordnung das was wir unter Musik verstehen? Die  Veranstaltungsreihe DONNERSTAG präsentiert an einer Hörstation eine  Auswahl freier Produktionen, die eins gemeinsam haben: vielleicht nicht  mehr – oder noch nicht – oder einfach NICHT Musik sind.

Playlist:

  1. Artist: Marcus Maeder
    Track: zenta
    Album: this ship in trouble
    Label: domizil (http://domizil.ch)
  2. Artist: Jon Eriksen
    Track: Echosmasher
    Album: In Chrome
    Label: Bruit (offline)
    http://soundcloud.com/jon-eriksen/echosmasher
  3. Artist: Igor Ballereau
    Track: Incerto tempore incertisque locis – IV
    Album: Shsk’h Vol.01 – Igor Ballereau
    Label: Shsk’h (http://www.shskh.com)
  4. Artist: Oskar Hallbert
    Track: saturday
    Album: Sids Appartment
    Label: rainmusic (http://rainmusic.free.fr)
  5. Artist: tehn
    Track: endof
    Album: tomorrowperhaps
    Lablel: ohne Label (http://nnnnnnnn.org)
  6. Artist: Matthieu Choux
    Track: Yamatsuki Ichiban (Op. 1)
    Album: Deux Pièces
    Label: petcord (http://www.petcord.com)
    Download: http://archive.org/details/pc0311-04
  7. Artist: Makunouchi Bento
    Track: Usa farmaciei 8
    Album: Balada unui creier mic
    Label: arhiva7 (http://arhiva7.ro)
    Download: http://archive.org/details/arh008_Makunouchi_Bento_-_Balada_unui_creier_mic
  8. Artist: The Rabbits
    Track: Quick Make It Stop
    Album: Greatest it
    Label: wmrecordings (http://www.wmrecordings.com)
    Download: http://archive.org/details/WM105

20:30 Uhr –  Thomas Kemnitz (Berlin)
Nichts als Orte – das Virtuelle Museum der Toten Orte, vimudeap.de, und seine Folgeprojekte
Im zweiten Teil seiner Pesecture wird er sowohl das entstandene Bild als auch das Projekt »Virtuelles Museum der Toten Orte« (vimudeap.de) vorstellen.
Ort: geh8

anschließend Ausklang in der geh8 mit Essen und Drinks

Installationen:

Alwin Weber (Dresden)
„threshold region“

An verschiedenen Orten im Stadtraum verteilt warten kleine elektronische Audiosysteme auf die Überschreitung des Schwellwerts. Interaktive Audioinstallation von Alwin Weber.

Anna Schimkat (Leipzig)

„All It Needs For Nothing“
geöffnet: 14  – 20 Uhr
Altpieschen, Platz des Eiswagens vor dem Elbecenter (VVO, Post, Brunnen)

Sonntag, 24. Juni 2012
„nichts machen“ – mit Musik
ab 14 Uhr
Ort: geh8 Kunstraum und Ateliers e.V.
Gehestraße 8 / 01127 Dresden

nichts-Filme in der Niemandsland-Ausstellung / nothing-films in the Niemandsland-show

Parallel zur Ausstellung ‚Niemandsland. All Dies und Nichts‘ wurde die Filmrolle der Langen Nacht des Nichts erneut als Installation gezeigt. Die Präsentation erfreut sich regelmäßiger Besuche.

Parallel to the exhibtion ‚Niemandsland. All Dies und Nichts‘ the film-reel of the Long Night on Nothing is shown again – as installation. The presentation enjoys regulary visits.

Die Lange Nacht des Nichts / The Long Night On Nothing

… fand am 19. Mai erfolgreich in der geh8 statt! / … took place at May 19 in geh8 sucessfully!

Beginnend mit einem informellen Treffen und Austausch zum ’nichts‘ am frühen Abend. Ein knappes Dutzend Kulturschaffender, darunter Tänzer_innen, Musiker_innen und Bildende Künstler_innen hörten gemeinsam das Interview mit John Baez, mathematischem Physiker, der derzeit Science-in-Residence am Center for Quantum Technologies (CQT) ist. Er beschäftigt sich seit etlicher Zeit mit dem ’nichts‘. In seinem Vortrag reisst er Aspekte daraus an.

Starting with an informal meeting and exchange on ’nothing‘ in the early evening. Some people engaged in the cultural sector – such as dancers, musicians, visual artists and other professions listened to the interview with John Baez, mathematical physicist and currently Scientist-in-Residence at the Center for Quantum Technologies in Singapore. He is working and thinking on the ’nothing‘ since some time. In his small lecture, he gives a glimpse about some aspects.

Die anschließende Diskussion: „Was bedeutet das (nichts) für ‚uns‘?“ mündete nach kurzer Pause in die kollektive Interpretation des ‚Vortrag über nichts‘ von John Cage. Etliche Besucher erschienen bereits mit ihren eigenen Cage-Büchern und lasen mit!

The following discussion: „What does ’nothing‘ means for us?‘ developed into a collective interpretation of ‚Lecture On Nothing‘ by John Cage. Some visitor came with their own books and read the text meanwhile!

Die Movie-Night startete sehr gut besucht und endete im zweiten Teil ehrlich gesagt, wie sie begonnen hatte – mit dem verbleibenden ‚harten Kern‘ an Interessierten. Trotzallem haben wir sehr positives Feedback bekommen und überlegen, ob und wie wir eine stationäre Präsentation während der Ausstellung ermöglichen können. Aus mehreren Gründen ist auch ein ‚konzentrierte Auswahl‘ von ein paar Filmen am CQT in Singapur angedacht – im Juli.

The Movie-Night started crowed and finished frankly, with a ‚hard core‘ of interested people. Allthough there was mainly positive Feedback and we think about an installation-presentation during the NIEMANDSLAND-exhibition. For several reasons, we plan a ‚condensed selection‘ of some  films at the CQT in Singapore in July.

geh8 presents: den inhalt der filmrolle / content of film reel

Geh8 präsentiert – die internationale Film-Nacht zu ’nichts‘
(English version below)

Kurzfilme zwischen Sekunden und Minuten. Beiläufig aufgenommene Videoskizzen, animierter ‚Zeichentrick‘, Fake-Reportagen, konzeptuelle Bewegtbilder, generierte Animationen, Videoskulpturen und zahlreiche andere Formate befinden sich auf unserer zweiteiligen Filmrolle. Von Kopfsprüngen, einsamen Weihnachtsbäumen, absurden Laborversuchen, poetischen Landschaftaufnahmen, vertonter Quantenmechanik und grünen Maskottchen erstreckt sich die thematische Bandbreite bis zum Beobachten des Sterbens, der Leere und des Verbrechens.

Überwältigend viele Künstler_innen aus allen Teilen der Welt hörten unseren Ruf und beteiligten sich mit ihrer künstlerischen Arbeit am Thema. Eine Jury aus Künstler_innen, Kunstvermittler_innen und einem Mediengestalter hatte die Qual der Wahl. Aus Zeitgründen mussten wir schweren Herzens den ein- oder anderen Film ausschließen. Wir bedanken uns bei ALLEN Künstler_innen für ihre Beteiligung!!!

Geh8 proudly presents – International Movie-Night on ’nothing‘

Short films – between seconds and minutes. Passing video-sketches, animated cartoons, fake-reports, conceptual motion pictures, generated animations, video-sculptures and various other genres your film reel contains. On dives, lonely christmas-trees, absurd laboratory test, poetic landscape photographs, sound tracked quantum mechancis and some green mascots regards content as well as dying, void and crime.

An overwhelming amount of artists from all over the world heard and responded to our call with their works on the topic. A jury of artists, art-educators and digital media designer were spoilt for choice. Due to time constrains we had to reject some of them. We would like to thank ALL artists for their participation!!!

Alle Autoren der Filmnacht (in keiner besonderen Reihenfolge) / All authors of the Movie-Night (in no specific order):

Muriel Montini (Paris, France)
Isabelle Desjeux (Singapur)
Fran et Jim (Epinay-sur-Orge, France)
Jorge Catoni (Santiago, Chile)
Nicolas Carrier (Paris, France)
Kok & Deiman
Tetsushi Higashino (Tokio, Japan)
Josh Hite (Vancouver, Canada)
Henry Gwiazda (USA)
Topp & Dubio (The Hague – Netherlands)
James Boys / Stephan Gross (Berlin, Germany)
Karolien Soete (Ghent, Belgium)
Su jeong Shin-Goldbach (Düsseldorf, Germany)
Maurice Summen & Markus Fiedler & Lucian Busse
Ninia Sverdrup (Berlin, Germany)
Juliane Schmidt
Jonathan Johanson (Columbus, Ohio, USA)
Cora Piantoni (Zuerich, Switzerland)
Morgan Meisters
Albert Negredo
Maciej Nowaczyk (Polen)
Sylvia Weber & Stefan Köperl (Stuttgart)
Michaela Bottkova (Kosice, Slowakia)
Robert Santaguida (Dorval, Quebec)
Mattias Wright (Berlin, Germany)
Chris Joseph (UK)
Oliver Pietsch
Aaron Oldenburg (USA / Guyana)
Tanja Szallies (Dresden, Germany)
Mehraneh Atashi (Malaysia / Iran, Tehran)
A.lter S.essio (France)
Draga Jovanovic (Canada)
Daniel Djamo (Romania)
Alwin Weber (Dresden, Germany)
Konstantinos-Antonios Goutos (Paris, France)
Chiara Passa (Rome, Italy)
Paul Wiersbinski
Era Vati & Marc Phillips (Berlin, Germany)
Dorotea Doreen Etzler (Berlin, Germany)
Alessio Rutigliano
Annett Gerlach (Dresden, Germany)

nichts verdienen

Liebe Dresdner Künstler,

wir rufen auf zur sächsischen konzertierten Aktion Gebt unserer Kreativät mehr Wert, wir können nicht länger im Regen stehen

Treffpunkt:

Montag, 21. Mai 2012 – 12 Uhr,
Dr.-Külz-Ring am „Seetor“

Bitte kommt in Arbeitskleidung (Atelierkittel etc.), bringt Regenschirme mit und wenn möglich Transpis z.B. zu – fehlenden Honorarsicherheiten – Abschaffung ermäßigte Mehrwertsteuer für Kunstgegenstände  und kommende Plicht als Selbständiger Pauschalbeträge von circa 400 Euro in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen.

kämpferische Grüße,
Sächsischer Künstlerbund
Landesverband Bildende Kunst e.V.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.